Maria Königin Altarwand
Maria Königin Tabernakel
Maria Königin Marienfigur
St. Peter und Paul Kapelle

Ehe

Die Hl. Schrift beginnt mit der Erschaffung des Mannes und der Frau nach dem Bilde Gottes und schließt mit der Vision der „Hochzeit des Lammes “ (Offb 19, 7.9). So ist die innige Gemeinschaft des Lebens und der Liebe in der Ehe vom Schöpfer begründet und mit eigenen Gesetzen geschützt – Gott selbst ist der Urheber der Ehe. Christus hat den Ehebund zwischen Getauften zur Würde eines Sakraments erhoben.

Auch wenn nach Auffassung der lateinischen Kirche sich die Brautleute selbst als Übermittler der Gnade Christi einander das Ehesakrament spenden, gibt es verschiedene Voraussetzungen zum Eheschluss in kirchlicher Form. Ein wesentlicher Punkt ist die Assistenz eines Priesters oder Diakons, der auch den Konsens der Brautleute auf das gemeinsame Ziel hin erfragt und bestätigt. Als Sakrament wird der Ehebund in liturgischer Form in der kirchlichen Öffentlichkeit, in der Regel der Wohnsitz-Pfarrgemeinde eines der Ehepartner geschlossen und bedarf einer gemeinsamen Vorbereitung.

Bitte wenden Sie sich für die Vorbereitung und die kirchenrechtlichen Formalien an das zuständige Pfarrbüro.